Gruppenferienhaus Bruder Klaus  
 


Die Geschichte hinter dem Ferienhaus

Im Jahre 1900 kaufte ein Zürcher Kunstmaler ein Stück Land ab der Pfarrpfrundmatte in Lungern und nur ein Jahr später bezog er das neu errichtete Sommerhauses "Villa Silvana".
Vor dem 2. Weltkrieg erwarb Vikar Paul Deschler, Luzern, das Grundstück mit der heute bestehenden Villa Silvana (Gebäude 1) und einem Ökonomiegebäude, welches die Genossenschaft Jugendheim Lungern ein Jahr später käuflich übernahm. Ein mutiger Schritt der neu gegründeten Genossenschaft.
1948 diskutierte man über eine Vergrösserung der Villa oder über den Neubau eines zusätzlichen Gebäudes. Nur ein Jahr später wurde der Grundstein für den Neubau "Bruder-Klausen-Heim" (Gebäude 2) gesetzt. Die beiden Häuser wurden bis 1972 als Pensionsbetrieb unter der Leitung von Haushälterinnen geführt. Eine neue Ära begann und fortan wurden die beiden Häuser als Ferienlagerhaus vermietet.
Die Häuser haben sich äusserlich wie innerlich dem Wandel der Zeit angepasst. So wurden beide Gebäude durch Um- und Anbauten erweitert. 1994 wurde eine Totalsanierung der Küche durchgeführt und nur fünf Jahre später erfolgte der Anbau für sanitäre Anlagen. Beim Gebäude 2 wurde im Jahre 2008 ein dreistöckiger Anbau mit Nasszellen und zwei Zimmern realisiert. Da die anfallenden Arbeiten seit Bestehen der Genossenschaft grösstenteils durch Fronarbeit ausgeführt werden, ist es möglich, die gesamte Liegenschaft den aktuellen Bedürfnissen stetig anzupassen.

Geschichte
Das Haus Infrastruktur Lungern und Region
Kontakt/Anmeldung
Überblick
Geschichte
Trägerschaft
Lage